Bürgermeisterbrief

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,


Pielenhofen steht heute gut da, darauf können wir alle miteinander stolz sein.
Pielenhofen ist eine Gemeinde, in die man gerne zuzieht, vor allem auch junge Familien, wie die Entwicklung des Ortsteils Rohrdorf in den letzten Jahren zeigt, wo wir günstige Bauplätze mit guter Verkehrsanbindung nach Regensburg ausweisen konnten.

Was macht unsere Gemeinde sonst noch attraktiv?
Nun, einige Dinge sind uns in die Wiege gelegt worden wie die traumhafte Lage im Naabtal und die Nähe zu Regensburg. Aber viele ehrenamtlich tätige Mitbürger leisten einen unschätzbaren Beitrag in Vereinen und gesellschaftlichen Gruppen und schaffen ein Angebot von Kinder- und Seniorenbetreuung, Nachbarschaftshilfe und ambulanter Krankenpflege, sportlicher und musischer Betätigung, Kontakte zu unseren Partnergemeinden im europäischen Ausland oder wirken aktiv bei der Gestaltung von Dorffesten mit, um nur einige Beispiele zu nennen.
Ohne diese Aktivitäten würde Pielenhofen zu einer Schlafgemeinde degenerieren, deren Bürger außer ihrer Arbeitszeit auch ihre Freizeit anderswo verbringen.

Aber Pielenhofen schläft nicht, Pielenhofen lebt.

Hierzu haben Gemeinderat und Verwaltung, aber  - und dies sage ich ohne Eitelkeit aber durchaus mit Stolz - insbesondere auch der Bürgermeister beigetragen.
Was wir in den letzten Jahren geschaffen haben, kann sich wirklich sehen lassen.
Vieles habe ich persönlich initiiert, vieles habe ich von Anfang bis zum Ende persönlich begleitet und gestaltet, bei allem habe ich mich immer um eine breite, fraktionsübergreifende Zustimmung im Gemeinderat bemüht und am Ende auch erhalten. Auch dies erfüllt mich mit Stolz:
Dass wir trotz unterschiedlicher persönlicher Ausgangslage letztlich doch immer den Weg zu einer gemeinsamen Entscheidung zum Wohl der Gemeinde gefunden haben.

Aber liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Verdienste der Vergangenheit dürfen uns zwar freuen, aber die Herausforderungen in den nächsten Jahren haben es in sich.
Mit der Bebauung der Klosterfelder können wir überfällige Themen wie den Standort für ein neues Feuerwehrhaus lösen und Möglichkeiten schaffen zur Ansiedlung neuer Bürger.
Über den Verkauf der landwirtschaftlichen Flächen, die wir mit der Klosterökonomie erworben haben, haben wir einen wesentlichen Teil unserer Ausgaben bereits wieder hereingeholt.
Eines der attraktivsten Themen wird die weitere Gestaltung unserer Dorfmitte sein - der Ausbau des Klosterstadls mit Dorfladen, Post, und Bürgertreffpunkt und dies alles noch gefördert mit Mitteln der Regierung.
Die erfolgreiche Wahrnehmung dieser Chancen ist für die weitere Entwicklung unserer Gemeinde entscheidend, aber der Erfolg wird uns nicht in den Schoß fallen.
Gefordert ist unternehmerische Tatkraft, Kreativität, Überzeugungsvermögen,
gute Vernetzung zu den Entscheidungsträgern in den vorgeordneten Behörden und Dienststellen, Gestaltungsfreude und Mut zum Handeln.
Ich denke, dass ich diese Eigenschaften in den letzten Jahren unter Beweis gestellt habe. Die zehn Jahre im Amt haben mich geprägt und die erforderliche Erfahrung wachsen lassen, um auch die zukünftigen Herausforderungen zu bestehen.

Für die Wahl am 16. März 2014 bitte ich Sie um Ihr Vertrauen und Ihre Stimme.
Ich verspreche Ihnen, dass ich weiterhin ein Bürgermeister für die gesamte Gemeinde sein werde und mich immer um eine breite Zustimmung im Gemeinderat und bei den Bürgern für die Gestaltung unserer Zukunft bemühen werde.
Sie kennen mich und Sie wissen, wen Sie mit mir bekommen.
Ich möchte in 6 Jahren mit der gleichen Überzeugung wie heute sagen können:

Pielenhofen lebt.

Ihr Reinhold Ferstl
Bürgermeister

Download Bürgermeisterbrief